Arbeiten in kontaminierten Bereichen nach TRGS 524

Dreitägiger Lehrgang zum Erwerb der Fachkunde gem. TRGS 524, Anlage 2 A und der Fachkunde für Tätigkeiten mit Gebäudeschadstoffen gem. TRGS 524, Anlage 2 B.

Bei Arbeiten in kontaminierten Bereichen ist gem. TRGS 524 („Schutzmaßnahmen für Tätigkeiten in kontaminierten Bereichen“) ein sicherer Umgang mit Gefahrstoffen nur möglich, wenn alle Einflussgrößen, die zu einer Gefährdung führen können, ermittelt und bewertet sowie Schutzmaßnahmen festgelegt und eingehalten werden.

Die Lehrgangdauer beträgt 32 Lehreinheiten einschließlich der Prüfung in Anlehnung an den Lehrgangsplan Anh. 6 A der DGUV Regel 101-004 (ehem. BGR 128).

Die wichtigsten Schadstoffe**:
Formaldehyd; Holzschutzmittel, z. B. Pentachlorphenol, PCP, Lindan; polychlorierte Biphenyle - PCB; polycyklische aromatische Kohlenwasserstoffe - PAK; Schädlingsbekämpfungsmittel.
(**Für Asbest ist eine gesonderte Sachkunde nach TRGS erforderlich.)

Personen, die Maßnahmen im kontaminierten Bereich planen und/oder überwachen, bedürfen des Nachweises der speziellen Fachkunde nach TRGS 524.

Das Gleiche gilt auch für Verantwortliche und Aufsichtführende in den ausführenden Unternehmen. Neben der notwendigen Ausbildung und Erfahrung ist hierzu der Besuch eines Fachkundelehrgangs nach TRGS 524 angezeigt.

Im Gefahrstoffrecht haben sich insbesondere in der Bewertung von Gefahrstoffen und der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung deutliche Änderungen ergeben.

Der hier angebotene Fachkundelehrgang bereitet Sie anforderungsgerecht und aktuell auf die arbeitsschutzrechtlichen und gefahrstoffrechtlichen Erfordernisse bei Arbeiten in kontaminierten Bereichen und für Tätigkeiten mit Gebäudeschadstoffen vor.

Der Lehrgang umfasst 32 Unterrichtseinheiten und endet mit einer Prüfung. Sie erhalten ein Fachkunde-Zertifikat nach TRGS 524.

Ziele

Ziel des Lehrgangs ist es, den verantwortlichen Koordinatoren vor Ort eine Handlungsanleitung zur Gefahrenanalyse und -bewertung mit den damit verbundenen Lösungsmöglichkeiten in der Praxis zu vermitteln.

Zielgruppe

Personen, die im Bereich der Sanierung, im Baustellenbereich oder mit anlagen- und überwachungsbezogenen Arbeiten tätig sind, Baufachleute, Fachkräfte für Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit, Ingenieure, Geologen, Techniker, Bauleiter, Mitarbeiter der Kommunalverwaltung.

Inhalte

  • Bodenkontamination, Brandschaden, Gebäudekontamination
  • Rechtliche Grundlagen/GefahrstoffVO/TRGS
  • Messtechnik, -plan
  • Schadstoffbewertung
  • Arbeitsverfahren
  • Inhalt TRGS 524/BGR 128
  • Fallbeispiele Beurteilung von Gefahrstoffen
  • SiGePlan, A&S-Planung
  • Ermittlung u. Beurteilung von Gefahren durch den Auftraggeber
  • Schutzmaßnahmen
  • Rangfolge
  • Schutzmaßnahmen technisch, organisatorisch
  • Schutzmaßnahmen PSA
  • Arbeitsmedizinische Vorsorge + Erste Hilfe
  • Notfallplanung A&S-Plan, Einführung
  • Gruppenarbeit: Bodenkontamination (1)
  • Gruppenarbeit: Bodenkontamination (2)
  • Darstellung der Ergebnisse der GA durch Teilnehmer
  • Auswertung und Besprechung der Ergebnisse der GA
  • Verantwortungsstrukturen: Leitung, Aufsicht, Haftung
  • Prüfung (45 min)
  • Auswertung der Prüfung/Ausgabe der Urkunden

Abschluss mit Teilnahmebescheinigung

Referenten

  • Dipl.-Geol. Andreas B. Eberstein, safety & more, Norderstedt

Unterrichtszeiten

1. Tag: 09:00 - 17:00 Uhr
2. Tag: 08:00 - 17:00 Uhr
3. Tag: 08:00 - 17:00 Uhr

Täglich eine Mittags- und zwei Kaffeepausen

Termine

Seminargebühren

  • Seminargebühr:
    1.370,00 € zzgl. MwSt.
In der Gebühr sind ausführliche Seminarunterlagen enthalten.

Termine in München in Kooperation mit der Wittmann Entsorgungswirtschaft GmbH

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie auf den Button Cookies annehmen. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.