Fortbildung im Brandschutz

Zweitägiger Auffrischungslehrgang zu aktuellen rechtlichen und technischen Entwicklungen. Geeignet für Brandschutzbeauftragte (16 Lehreinheiten), Sachverständige, Architekten, Ingenieure und Techniker.

Das zweitägige Seminar entspricht den Vorgaben der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e. V. (vfdb) und der DGUV-Information 205-003 zur Aktualisierung der Fachkunde des Brandschutzbeauftragten. „Fortbildungsveranstaltungen sind innerhalb von drei Jahren mit mindestens 16 UE à 45 Minuten zu besuchen.“

Um als verantwortliche und ausgebildete Person die vielfältigen und umfassenden Aufgaben des vorbeugenden aber auch abwehrenden Brandschutzes erfolgreich wahrnehmen zu können, brauchen Sie einen aktuellen Wissensstand.

Werden im betrieblichen Alltag Sicherheitsmaßnahmen vernachlässigt, so kann das gerade im Bereich des Brandschutzes katastrophale Folgen für ein Unternehmen haben.

Der zweitägige Lehrgang versorgt den Brandschutzverantwortlichen mit den aktuellen rechtlichen und technischen Informationen zum baulichen, anlagentechnischen und organisatorischen Brandschutz und liefert damit Argumente zur Unterstützung in der betrieblichen Umsetzung.

Das Fachwissen wird durch den Lehrgang auf den neuesten Stand gebracht. Schwerpunkte sind:

  • Aktuelle und in der Planung befindliche Veränderungen im geltenden Fachrecht
  • Neue Anforderungen an den baulichen und anlagentechnischen Brandschutz
  • Neuentwicklungen im anlagentechnischen Brandschutz
  • Optimierung der Brandschutzplanung und -organisation
  • Rezente Schadensfälle und sich daraus ergebende Folgerungen für die Praxis
  • Darüber hinaus steht auch der Erfahrungsaustausch im Vordergrund

Zielgruppe

  • Brandschutzbeauftragte
  • Sachverständige
  • Architekten
  • Ingenieure und Techniker

Gemäß DGUV-Information 2005-003 müssen sich Brandschutzbeauftragte mindestens alle drei Jahre fachlich weiterqualifizieren und ihr im Grundlehrgang erworbenes Wissen aktualisieren. Fortbildungsveranstaltungen mit mind. 16 Lehreinheiten sind nachzuweisen, damit der Brandschutzbeauftragte seine Qualifikation nicht verliert.

Inhalte

  • Aktuelle Rechtsentwicklung / Aufgaben, Stellung, Rechte und Pflichten des Brandschutzbeauftragten
  • Neuerungen im anlagentechnischen Brandschutz
    • Typen, Wartung, Instandhaltung, Optimierung, Dokumentation
    • Ortsfeste Feuerlöschanlagen, Rauch- und Wärmeabzugsanlagen
    • Alarmierungsmöglichkeiten: Brand- und Gefahrenmeldeanlagen, Rauchmelder
  • Organisation des Brandschutzes
    • Durchführung von Brandschutzübungen, Planung der Gefahrenabwehr
    • Motivation zu Brandschutzeigenleistungen, Sicherheitswachen
    • Unterweisung der Belegschaft, Räumung oder Evakuierung
    • Erstellung von Brandschutzanweisungen
    • Rettungswege, Feuerwehrpläne
  • Baulicher Brandschutz
    • Brandschutzkonzept, Industrie- und Sonderbauten, Brandabschottung
  • Lagerung und sicherheitsgerechter Umgang mit brennbaren Stoffen
  • Sicherheitsleitsysteme: Pflichten und Verantwortungsbereiche bei der Rettungswegkennzeichnung
  • Erfahrungsaustausch, Diskussion

Die Themenschwerpunkte sind abhängig von der aktuellen Referentenbesetzung.

Referenten

Dipl.-Ing. Maynhard Schwarz, Brandinspektor, Kelkheim

Dipl.-Ing. Thomas Hankel, Beratender Ingenieur und Sachverständiger für Brandschutz, Ingenieurbüro für Brandschutz, Marburg

Klaus Disser & Joachim Gensert, GaS – Gefahrenabwehrschulung Hainburg

Unterrichtszeiten

1. Tag: 10.00 - 17.30 Uhr
2. Tag: 09.00 - 17.00 Uhr

Täglich eine Mittags- und zwei Kaffeepausen

Termine

Seminargebühren

  • Seminargebühr:
    610,00 € zzgl. MwSt.
In der Gebühr sind ausführliche Seminarunterlagen, Erfrischungsgetränke, Kaffee, Gebäck sowie Pausensnacks enthalten.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.