Gefahrgutbeauftragter

Dreitägiger Grundkurs zum Erwerb der Sachkunde für Gefahrgutbeauftragte im Sinne des § 3 der Gefahrgutbeauftragtenverordnung (GbV) mit der Möglichkeit der anschließenden Prüfung zum Gefahrgutbeauftragten durch die zuständige IHK im Seminarraum (am 4. Tag)

IHK-Prüfung im Schulungsraum
Im Anschluss an den Grundkurs besteht die Möglichkeit der Abnahme der IHK-Gefahrgutbeauftragtenprüfung durch die zuständige Industrie- und Handelskammer in den Seminarräumen des Umweltinstituts. Die bestandene Prüfung ist die Voraussetzung ,um als Gefahrgutbeauftragte/r bestellt werden zu können.

Gefahrgutbeauftragte müssen in Unternehmen bestellt werden, die regelmäßig mit gefährlichen Gütern umgehen, sie verpacken, verladen oder transportieren. Grundlage für die Bestellung eines Gefahrgutbeauftragten ist die Gefahrgutbeauftragtenverordnung (GbV).

Innerhalb der Transportkette von gefährlichen Gütern darf niemand ohne entsprechende Schulung bzw. Ein- und Unterweisung (vom Gefahrgutbeauftragten) tätig werden. Neben dem Gefahrgutbeauftragten sind in den Gefahrgutvorschriften die sogenannten „beschäftigten Personen“ (ehem. „beauftragte Personen“) erwähnt. Die GGVSEB regelt in Zukunft die Pflicht zur entsprechenden Unterweisung dieser Personen.

Der Gefahrgutbeauftragte berät den Unternehmer bei der fristgerechten Umsetzung, Überwachung und Einhaltung der Gefahrgutvorschriften und in allen Fragen der Gefahrgutbeförderung. In seinem Verantwortungsbereich liegt außerdem die Erstellung des Jahresberichtes und ggf. die Erstellung von Berichten bei Gefahrgutunfällen. Bestellt der Unternehmer keinen Beauftragten, muss er selbst die Funktion übernehmen und die notwendigen Schulungen nachweisen.

Der Gefahrgutbeauftragte muss bei einem von der Industrie- und Handelskammer anerkannten Schulungsveranstalter für seine Aufgaben geschult werden. Der Erwerb der Sachkunde ist vor der Teilnahme an der IHK-Prüfung nachzuweisen. Zur Prüfung der erworbenen Kenntnisse ist eine schriftliche Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) verpflichtend.

Vor diesem Hintergrund bietet das Umweltinstitut Gefahrgutbeauftragtenkurse für den Verkehrsträger Straße an. Ziel ist es, die Teilnehmer für die abzulegende Prüfung praxisnah auszubilden. Dazu wird der Umgang mit den relevanten Rechtstexten trainiert. Durch fachlich kompetente Unterstützung sowie ausführliche Unterlagen sind auch für Anfänger im Gefahrgutbereich die Prüfungsanforderungen zu bewältigen.

Der von der IHK nach erfolgreicher Prüfung ausgestellte Schulungsnachweis ist fünf Jahre gültig.

Zielgruppe

Zukünftige Gefahrgutbeauftragte und sonstige Interessierte.

Hinweis: Für Teilnehmer ohne Vorkenntnisse im Bereich Gefahrgut eignet sich die eintägige Schulung von („beauftragten“) Personen gem. Kapitel 1.3 ADR, um vorab in die Thematik einzusteigen. Gern räumen wir Ihnen bei gleichzeitiger Buchung beider Lehrgänge einen Rabatt von 10 % auf die Teilnahmegebühren ein.

Inhalte

  • Die Gefahrgutbeauftragtenverordnung
    Rechte und Pflichten des Gefahrgutbeauftragten, Aufgaben, Abgrenzung zur „beauftragten Person“
  • Pflichten der Unternehmer
    Schulungsanforderungen und Ordnungswidrigkeiten
  • Gefahrgutbeförderungsgesetz (GGBefG)
    Geltungsbereich, Zuständigkeiten, Pflichten gegenüber der Überwachungsbehörde
  • Ermächtigungen zum Erlass von Ausnahmen und Sofortmaßnahmen,
    Überwachung, verantwortliche Personen, Ordnungswidrigkeiten
  • Verkehrsträgerübergreifende Vorschriften
    GefahrgutausnahmeVO (örtl. und sachl. Geltungsbereich, Bedingungen und Auflagen bei Ausnahmen) Kostenverordnung (Handlungen und dazugehörige Gebühren)
  • Sonstige Rechtsvorschriften
    EU-Verordnungen und Richtlinien, StraßenverkehrsVO, Richtlinien im Gefahrgutbereich, Gefahrgutrecht, Bekanntmachungsquellen, Verfolgung und Ahndung von Verstößen, Maßnahmen zur Verhütung von Risikenn
  • Moderierte Teilnehmerdiskussion des Tagesstoffes auf der Grundlage von Prüfungsfragen
  • Gefährliche Güter und Gefahrklassen (Klasse 1-9 des ADR), ausgeschlossene Güter
  • Zuordnung von Gefahrklassen (Beispiele)
  • Aufbau und Systematik der Anlagen A und B des ADR
    Teile, Kapitel, Abschnitte und Unterabschnitte sowie Hinweise zur Anwendung (Fallbeispiele)
  • Anforderungen an Gefahrzettel, Kennzeichen und Beschriftungen (Verpackungen, Container, Tankcontainer)
  • Erforderliche Unterlagen
    Verantwortliche Erklärung, Beförderungspapier, schriftliche Weisungen, Prüfbescheinigung, Schulungsbescheinigung
  • Moderierte Teilnehmerdiskussion des Tagesstoffes
  • Allgemeine Verpackungsvorschriften
    Anforderungen (Baumusterprüfung, Vorstellung verschiedener Packmittel), Wahl des richtigen Packmittels, Zusammenpacken von Gefahrgütern, Kodierung, Füllungsgrade, leere und ungereinigte Verpackungen
  • Anforderungen an Großpackmittel, zulässige Verpackungsarten, erstmalige und wiederkehrende Prüfungen, Verpacken, Befüllen, Verschließen und Prüfen (Fallbeispiele)
  • Anforderungen an Fahrzeuge entsprechend der Bewertung gefährlicher Güter sowie gefährlicher Güter in loser Schüttung, festverbundene und bewegliche Ausrüstung, Zustand vor und nach der Beladung, Stauen, Trennen und Ladungssicherheit
  • Beispiel einer betrieblichen Organisation im Umgang mit Gefahrgütern, Stellung des Gefahrgutbeauftragten, gesetzliche Anforderungen, Ablaufbeschreibung und Dokumentation, Ermittlung des Schulungsbedarfs, Schulungsplan, Krisenmanagement (Vorgehensweise bei Abweichungen vom betrieblichen Normalzustand), Kosten und Kostenoptimierungsbeispiele im Gefahrgutbereich
  • Grundsätze beim Ablauf einer Gefahrgutbeförderung
    (Klassifizierung, Verpackung, Kennzeichnung, Markierung, Dokumentation und Ladungssicherung)
  • Moderierte Teilnehmerdiskussion des Tagesstoffes auf Grundlage von Prüfungsfragen

Wenn gewünscht, können die Schulungsunterlagen (die aktuellen Gefahrgutvorschriften und Prüfungsfragenkatalog) zwei Wochen vorher zur Vorbereitung zugesandt werden. Bitte setzen Sie sich dafür mit uns (Ansprechpartner Hr. Jahn) in Verbindung!

Referenten

  • Irena Meyer, Chem-​Safe Consultants UG (haftungsbeschränkt), Eschborn
  • Thomas Baier, Beratungsbüro Baier, Mühlheim am Main

Unterrichtszeiten

1. Tag: 09.00 - 18.00 Uhr
2. Tag: 09.00 - 18.00 Uhr
3. Tag: 09.00 - 18.00 Uhr
4. Tag: 09.00 - 12.00 Uhr ab 13.00 Uhr IHK Prüfung

Täglich eine Mittags- und zwei Kaffeepausen

Termine

Seminargebühren

  • Seminargebühr:
    750,00 € MwSt.-frei
In der Gebühr sind ausführliche Seminarunterlagen, Erfrischungsgetränke, Kaffee, Gebäck sowie Pausensnacks enthalten.

Weitere Leistungen

  • IHK-Prüfung:
    145,00 € MwSt.-frei
    Die IHK-Prüfung im Anschluss an den Kurs (4. Tag nachmittags ab 13.00 Uhr) ablegen.
In der Gebühr sind ausführliche Seminarunterlagen, Erfrischungsgetränke, Kaffee, Gebäck sowie Pausensnacks enthalten.
Wichtige Information! Für die Abwicklung der Prüfung werden von allen Teilnehmern die Geburtsdaten benötigt. Sollten Sie bereits Teilnehmer im Warenkorb angelegt haben, ergänzen Sie diese Daten bitte.
Wichtige Information! Für die Abwicklung der Prüfung wird von allen Teilnehmern die Privatadresse benötigt. Beachten Sie dies bei der Eingabe der Adresse der Teilnehmer.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.