Fortbildung für Immissionsschutz- und Störfallbeauftragte

Zweitägiger bundesweit staatlich anerkannter Lehrgang zur Aktualisierung der Fachkunde für Immissionsschutz- und Störfallbeauftragte

Unter besonderer Berücksichtigung der IED-Richtlinie

Das Bundesimmissionsschutzgesetz regelt die Bestellung von Immissionsschutz und Störfallbeauftragten in Unternehmen. Die Beauftragten müssen die für die Erfüllung ihrer Pflichten erforderliche Fachkunde und Zuverlässigkeit besitzen.

Nach § 9 der 5. BImschV hat der Betreiber dafür Sorge zu tragen, dass die Beauftragten regelmäßig alle zwei Jahre an staatlich anerkannten Fortbildungsmaßnahmen teilnehmen. Auf Verlangen der zuständigen Behörde ist die Teilnahme des Beauftragten an einer Fortbildung nachzuweisen.

Das Seminar wendet sich an Störfall- und Immissionsschutzbeauftragte, sowie an Umweltgutachter, die nach § 15 Umweltauditgesetz ebenfalls einer Fortbildungspflicht unterliegen.

Referenten mit unterschiedlichem institutionellen Hintergrund vermitteln die Themen mit besonderem Bezug auf die betriebliche Praxis.

Die Rechtsverpflichtung, alle zwei Jahre die Fachkunde des Immissionsschutzbeauftragten/Störfallbeauftragten zu aktualisieren, ist im § 7 Abs. 2 und § 9 (1) der5. BImschV „Anforderungen an die Fachkunde (Fortbildung)“ geregelt: „Der Betreiber hat dafür Sorge zu tragen, daß der Beauftragte regelmäßig, mindestens alle zwei Jahre, an Fortbildungsmaßnahmen teilnimmt.“

Inhalte

An zwei Tagen vermittelt dieses Aufbauseminar den Teilnehmern Änderungen der TA Luft, der TA Lärm sowie die Novellierung der Störfallverordnung. Referenten mit unterschiedlichem institutionellem Hintergrund vermitteln die Themen mit besonderem Bezug zur betrieblichen Praxis.

  • Aktuelle Bestimmungen des anlagenbezogenen Immissionsschutzes nach dem BlmSchG
  • Behördliche Anlagenüberwachung nach BImSchG
  • Beschleunigte Abwicklung immissionsschutzrechtlicher Genehmigungsverfahren
  • Aktuelle Entwicklungen im Störfallrecht
  • Lehren aus aktuellen Freisetzungs-, Brand- und Explosionsereignissen
  • Die Einbindung der Beauftragten in den Bereich Brandschutz als Teil des Arbeitsschutzes
  • Deregulierung und die Folgen für die tägliche Arbeit

Referenten

Dipl.-Ing. Friedhelm Schulze, Regierungspräsidium Darmstadt, Abteilung Staatliches Umweltamt, Wiesbaden

Matthias Wudtke, Bezirksregierung Köln, BImSchG-Genehmigungsverfahren

Emil Ninov, Sachverständiger nach BlmSchG, TÜV Hessen

M. Schwarz, Brandschutz, Kelkheim

Unterrichtszeiten

1. Tag: 10.00 -17.00 Uhr
2. Tag: 09.00 -16.00 Uhr

Täglich eine Mittags- und zwei Kaffeepausen

Termine

Seminargebühren

  • Seminargebühr:
    598,00 € zzgl. MwSt.
In der Gebühr sind ausführliche Seminarunterlagen, Erfrischungsgetränke, Kaffee, Gebäck sowie Pausensnacks enthalten.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.