Sicheres Arbeiten an asbesthaltigen Wänden (ohne Prüfung) - Qualifikationsmodul Q1E

Zweitägiger Lehrgang (ohne Prüfung) für Arbeiten mit Asbest in Putzen, Spachtelmassen und Fliesenklebern und für den Einsatz emissionsarmer Bohrverfahren

Der Lehrgang wird in Kooperation mit der Kreishandwerkerschaft Limburg-Weilburg durchgeführt.

Im Oktober 2019 wurde eine ergänzte Fassung der TRGS 519 veröffentlicht, die den Umgang mit Asbest im Rahmen von Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten (ASI-Arbeiten) regelt und die damit verbundenen Pflichten der Arbeitgeber festgelegt.

Die neue Anlage 9 der TRGS 519 regelt die Tätigkeiten an asbesthaltigen Putzen, Spachtelmassen, Fliesenklebern (sog. „PSF“)oder anderen ehemals verwendeten bauchemischen Produkten mit vergleichbaren Asbestgehalten

Bei Tätigkeiten mit anerkannten emissionsarmen Verfahren kann die sachkundige aufsichtführende Person vor Ort ersetzt werden kann durch eine Person, die eine Qualifikation nach dem neuen Qualifikationsmodul Q1E nachweist.

Die Qualifikationsanforderungen für das Qualifikationsmodul Q1E sind in Anlage 10 der TRGS 519 festgelegt.

Zum Erwerb der Qualifikation ist die Teilnahme an zwei eintägigen Lehrgängen (ohne Prüfung) nötig:

Modul 1: „Grundkenntnisse Asbest“ gemäß Anlage 10 zu TRGS 519

10 Lehreinheiten, davon entfallen 5 LE auf die theoretischen Inhalte und 5 LE auf die praktischen Übungen.

Voraussetzung für den Erwerb der Qualifikation nach Modul Q 1E ist der Nachweis des Erwerbs der „Grundkenntnisse Asbest“. Diese Grundkenntnisse Asbest umfassen Kenntnisse und Fähigkeiten gemäß den Anforderungen der jeweiligen Gewerke.

Das Grundmodul muss nicht besucht werden, wenn bereits ein Asbest-Sachkundelehrgang gemäß TRGS 519 Anlage 3 oder Anlage 4 besucht wurde.

Modul 2: „Qualifikationsmodul 1 E (Praxismodul)“ gemäß Anlage 10 zu TRGS 519

9 Lehreinheiten, davon entfallen 2 LE auf die theoretischen Inhalte,
5 Lehreinheiten auf die praktischen Übungen des BT-Verfahren 33.6* / SES-NHW emmissionsarme Wandfräsverfahren
2 Lehreinheiten auf die praktischen Übungen des BT-Verfahren 30**

Das Praxismodul besteht aus einem theoretischen Teil und Gerwerke-spezifischen praktischen Übungen.

BT-Verfahren 33.6* Ausbau von Vinyl-Asbnest Platten in Verbindung mit dem Entfernen des asbesthaltigen Klebers von mineralischem Untergrund

BT-Verfahren 30** Bohren von Bohrlöchern in Wände und Decken mit asbesthaltiger Bekleidung („Bohrverfahren mit Direktabsaugung).

Die Teilnehmer erhalten am Ende der Schulung eine Teilnahmebescheinigungen der Kreishandwerkerschaft Limburg-Weilburg als Körperschaft des öffentlichen Rechts. Eine abschließende Prüfung ist gem. TRGS 519 nicht vorgesehen.

Referenten

  • Thomas Titzer, SES Sanierungs- und Entsorgungssysteme GmbH, Waldbrunn-Fussingen
  • Jürgen Kratzheller, SES Sanierungs- und Entsorgungssysteme GmbH, Waldbrunn-Fussingen
  • Peter Grau, SES Sanierungs- und Entsorgungssysteme GmbH, Waldbrunn-Fussingen

Unterrichtszeiten

Modul 1 „Grundkenntnisse Asbest“
08:30 - 17:00 Uhr
Modul 2 „Qualifikationsmodul 1 E (Praxismodul)“
08:30 - 16:30 Uhr

Täglich eine Mittags- und zwei Kaffeepausen

Ablaufpläne

Grundkenntnisse Asbest
08:30

Asbesthaltige Produkte erkennen (2 LE)

  • Das Mineral Asbest, Technische Eigenschaften von Asbest
  • Verwendungs- und Anwendungsbereiche (Brandschutz, Hitzeschutz)
  • Verwendungsformen und Freisetzungspotenzial von Asbestfasern bei schwach- und fest- gebunden, Zuschlagstoff in bauchemischen Produkten wie z.B. Produkten wie Putzen, Spachtelmassen und Fliesenkleber
  • Asbesthaltige Produkte und deren Verwendung
10:00 Kaffepause
10:15

Gefährdungen bei Tätigkeiten mit Asbest kennen und betriebliche Maßnahmen ergreifen. Voraussetzungen für Tätigkeiten mit Asbest erkennen. (3 LE)

  • Gesundheitsgefahren und asbestbedingte Erkrankungen.
  • Typische Tätigkeiten und daraus resultierende Exposition.
  • Anforderungen an den Betrieb: sachkundige Personen, fachkundiges Personal, geeignete technische Ausstattung
  • Vorbereitende Maßnahmen: Arbeitsplan, Gefährdungsbeurteilung und Festlegung der erforderlichen Schutzmaßnahmen.
  • Tätigkeitsbezogene Unterweisung, Arbeitsmedizinische Vorsorge.
  • Weitere Arbeiten erst nach Ermittlung und Beurteilung der Gefährdungen sowie der Festle-gung der erforderlichen Schutzmaßnahmen durch eine verantwortliche Person.
12:30 Mittagspause
13:30

Praktische Übungen (2 LE)

  • Übungen zur Anwendung von Halb/Viertelmasken (Einwegmasken FF P3 und Mehr- weghalbmasken mit DIN-Schraubgewinde
  • Übungen zur richtigen Anwendung von Schutzkleidung (Typ 5+6 Einweganzüge und Mehrweganzüge) Handschutz etc.
  • Umgang mit den zugelassenen Absaugsystemen wie Industriesauger der Kategorie H-Asbest und Luftreiniger nach DGUV Grundsatz 309-012
15:00 Kaffepause
15:15

Praktische Übungen Teil 2 (3 LE)

  • Wechsel von Staubbeutel und Filter bei Industriesaugern
  • Wechsel von Vorfiltern und Hauptfiltern bei Luftreinigern.
  • 1-Kammer Personenschleuse aufbauen und Ausschleusen aus dem Sanierungsbereich.
  • Verwendung von Hilfsmittel unter der Einhaltung der TRGS 519.
  • Feinreinigung der Arbeitsbereiche (Saugen / Feucht-Wischreinigung)
17:30 Ende der Veranstaltung
Qualifikationsmodul 1 E (Praxismodul)
08:30

Asbesthaltige Produkte kennenlernen (2 LE)

  • Asbesthaltige Produkte, Einbausituationen, Verwendungszeiträume
  • Für welche asbesthaltigen Produkte ist das Verfahren generell geeignet.
  • Welche Tätigkeiten dürfen mit dem Verfahren durchgeführt werden z.B. Putzen, Spachtelmassen und Fliesenkleber
  • Sind die emissionsarmen Verfahren für die Aufgabenstellung anwendbar.

Maßnahmen bei emissionsarmen Verfahren

  • Tätigkeitsbezogene Unterweisung, Gefährdungsbeurteilung
  • Anforderungen an die Einrichtung des Arbeitsbereiches
  • Anforderungen „Persönliche Schutzausrüstungen“
  • Anforderungen an die Hygienemaßnahmen
  • Anforderungen an die Reinigung der Arbeitsbereiche
10:00 Kaffepause
10:15

Praktische Übungen BT 33.6 und BT 30 (3 LE)

  • Übungen zum Arbeitsverfahren, unter besonderer Berücksichtigung möglicher Anwendungsfehler, welche zu einer erhöhten Faserfreisetzung führen können.
  • Umgang mit den Maschinen, Sauger und Vorabscheider und Entstauber
  • Filter- und Sackwechsel, Reinigung der Geräte und gesicherter Transport
  • Aufbau von Abschottungen und Verschließen von Öffnungen
  • Reinigung der Arbeitsbereiche (Feinreinigung)
12:30 Mittagspause
13:30

3 Praktische Übungen Teil 2, BT 33.6 und BT 30 (4 LE)

  • Übungen zur Anwendung von Halb/Viertelmasken (Einwegmaske FF P3 und Mehrweghalbmasken mit DIN-Schraubgewinde.
  • Übungen zur richtigen Anwendung von Schutzkleidung (Typ 5+6 Einweganzüge und Mehrweganzüge), Handschutz etc.
  • Umgang mit den zugelassenen Absaugsystemen wie Industriesauger der Kategorie H-Asbest und Luftreinigern nach der DGUV Grundsatz 309-012.
  • Wechsel von Staubbeutel und Filtern bei Industriesaugern.
  • Wechsel von Vorfiltern und Hauptfiltern bei Luftreinigern.
  • 1-Kammer Personenschleuse aufbauen und Ausschleusen aus dem Sanierungsbereich.
  • Verwendung von Hilfsmittel unter der Einhaltung der TRGS 519.
  • Feinreinigung der Arbeitsbereiche (Saugen / Feucht-Wischreinigung)
16:30 Ende der Veranstaltung

Termine

Modul 1 „Grundkenntnisse Asbest“

Modul 2 „Qualifikationsmodul 1 E (Praxismodul)“

Seminargebühren

  • Modul 1 „Grundkenntnisse Asbest“ :
    390,00 € zzgl. MwSt.
  • Modul 2 „Qualifikationsmodul 1 E (Praxismodul)“:
    590,00 € zzgl. MwSt.
  • Modul 1 und Modul 2:
    890,00 € zzgl. MwSt.
In der Gebühr sind ausführliche Seminarunterlagen enthalten.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie auf den Button Cookies annehmen. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.